Bibliophilie ist im Trend – und Booker-Prize-Gewinner Julian Barnes ihr prominentester Verfechter

Der grosse englische Romancier Julian Barnes erhält von seinem Verlag Vintage ein besonderes Geschenk zum 70. Geburtstag: Sein neuer Roman The Noise of Time erscheint in einer einzigartigen, auf 100 Exemplare limitierten und signierten Vorzugsausgabe.

Sie präsentiert sich in feinstes Ziegenleder und Leinen gebunden, mit Goldprägung und versehen mit einem eigens für das Buch entworfenen Linoldruck als Vignette. Der Sonderausgabe im leinengefassten Schuber liegen Faksimile-Seiten von Barnes' handschriftlichen Notizen bei, den einzeln nummerierten Exemplaren I bis XXV zudem exklusive Faksimiles erster Textentwürfe.

Für die bibliophile Ausstattung zeichnet Suzanne Dean, Creative Director von Vintage, verantwortlich. Ihre Arbeit würdigte Barnes 2011 bei der Verleihung des Booker Prize für The Sense of an Ending explizit und in den höchsten Tönen: «Those of you who've seen my book – whatever you may think of its contents – will probably agree that it is a beautiful object. And if the physical book, as we've come to call it, is to resist the challenge of the e-book, it has to look like something worth buying and worth keeping.»

Diesen Anspruch erfüllt die Vorzugsausgabe von The Noise of Time in jeder Hinsicht – und wird damit der höchst lesenswerten Geschichte um den russischen Komponisten Dimitri Shostakovitch gerecht, der mit seiner Kunst gegen ein totalitäres Regime anzukämpfen versuchte.