Katharina Blarer lektoriert für Stücheli Architekten den Jubiläumscomic «Das Quecksilbergemälde» von Matthias Gnehm

Der Comiczeichner Matthias Gnehm wurde vom renommierten Zürcher Architekturbüro Stücheli Architekten eingeladen, einen Comic zu zeichnen. Bis auf die Vorgabe, dass die Geschichte in Bauten von Stücheli Architekten spielen sollte, erhielt der Autor eine Carte Blanche dafür.

Matthias Gnehm, «Das Quecksilbergemälde»

Nicht weniger als 29 Gebäude und Bauwerke von Stücheli Architekten hat Matthias Gnehm als Schauplätze für seinen rasanten Krimi «Das Quecksilbergemälde» ausgewählt – von Zürichs Kantonalem Tierspital bis zum Friedhof Schwandenholz. 

Matthias Gnehm, «Das Quecksilbergemälde»

Hintergrundtexte der Architektin Sonja Lüthi zu den gezeigten Bauten ergänzen die Kriminalgeschichte und schlagen einen eleganten Bogen zum 70-Jahr-Jubiläum, das Stücheli Architekten 2016 feiern.

Matthias Gnehm, «Das Quecksilbergemälde»

Erschienen ist die Geschichte um eine rätselhafte Seelenwanderung gleich in zwei Varianten: Als edle, fadengeheftete Klappenbroschur in Leinen mit Silberprägung und als Zeitung im NZZ-Format – der Hauptsitz der Neuen Zürcher Zeitung wurde von Stücheli Architekten umgebaut. Als kostenlose Beilage der Architekturzeitschrift TEC21 hat die Zeitungsausgabe eine besonders grosse Leserschaft erreicht. Die Vorzugsausgabe ist im Buchhandel oder direkt bei Stücheli Architekten erhältlich. 

Beratung und Lektorat: Katharina Blarer