«Story tells, Story sells»: ein kompaktes Regelwerk für Geschichtenerzähler

Zeigt sie die Umlaufbahn eines Planeten? Oder will sie ein physikalisches Gesetz illustrieren? Die handgekritzelte Skizze auf dem Cover des Buchs ist mehr als rätselhaft. Kaum ein Geschichtenerzähler würde wohl danach greifen – wäre da nicht der prominente Titel.

Edgar v. Cossart: «Story tells, Story sells – Wie dramatische Geschichten funktionieren»

Tatsächlich handelt es sich bei dem rund 100-seitigen Büchlein um ein ausgesprochen kurzweiliges und kompaktes Regelwerk für wirkungsvolles Storytelling. Kurzweilig, weil der Drehbuchautor Edgar V. Cossart diese Regeln anhand bekannter Beispiele aus der Filmgeschichte anschaulich erläutert. Kompakt, weil er sich dabei auf die althergebrachten Grundpfeiler der Erzähltheorie konzentriert – Aristoteles hielt in der Poetik bereits 335 v. Chr. fest, wie dramatische Geschichten funktionieren. Die Regeln des Storytelling sind nicht neu. Neu ist lediglich der Kontext, in dem sie heute zur Anwendung kommen.

«Es hat sich herumgesprochen, dass sich mit guten Geschichten auch informieren lässt, dass Geschichten, die das Gefühl ansprechen, in jeder Hinsicht und für jede Profession ein Gewinn sein können», schreibt Edgar v. Cossart im Vorwort. Creative Directors, Texter, Konzeptioner, Game Designer oder Gestalter suchen die besondere Form der Erzählung. Social media, mobiles Internet, interaktive Webanwendungen, haben die Möglichkeiten des Geschichtenerzählens nochmals erweitert. Wie mit einfachsten Regeln packende Geschichten entstehen können, wie sie wiedergegeben werden sollen und was mit ihnen erreicht werden kann, bringt «Story tells, Story sells» auf den Punkt.

Und was hat es nun mit der kryptischen Zeichnung auf dem Cover auf sich? Strich für Strich und Zeichen für Zeichen erschliesst sie sich beim Lesen als Kurzformel fürs Geschichtenerzählen. «So wie Sie die Grafik im Verlauf des Buches wachsen sehen werden, so sollten Ihnen die Bedingungen klar werden, wie eine gute Geschichte erzählt werden kann – und muss.» V. Cossart verspricht damit nicht zu viel.

Edgar v. Cossart: «Story tells, Story sells – Wie dramatische Geschichten funktionieren», 2. Auflage, Bergisch Gladbach 2015