Die Ortsgeschichte Wolleraus aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt

Wollerau ist bekannt als die steuergünstigste Gemeinde der Schweiz. Wollerau ist aber viel mehr als dieses Klischee. Das zeigt die soeben erschienene Ortsgeschichte «Wollerau 1217–2017. Geschichte(n) eines Dorfs». Sie erzählt die Geschichte Wolleraus von der ersten Erwähnung in einem Urteil des Grafen Rudolf von Habsburg bis in die Gegenwart. Besonders eindrücklich sind die Umwälzungen, die das bis 1950 bäuerlich geprägte Dorf in den letzten Jahrzehnten erfahren hat.

Der grossformatige und sorgfältig illustrierte Leinenband beleuchtet die Entwicklung Wolleraus und seiner Bevölkerung im Zeitraffer, im Überblick und über zehn Schauplätze, welche die Gemeinde besonders geprägt haben. Ueli Metzger, der Gemeindepräsident, beauftragte 2014 den Historiker Andreas Meyerhans mit der Entwicklung des Buchkonzepts. Nachdem die Gemeindeversammlung 2015 dem Projektkredit zustimmte, hatte das über zehnköpfige Buchteam zweieinhalb Jahre lang Zeit, in Archiven zu recherchieren, mit Augenzeugen zu sprechen, Texte zu schreiben und die 168 Buchseiten zu gestalten. 

Andreas Meyerhans dankt dem Buchteam «Wollerau 1217–2017. Geschichte(n) eines Dorfs»

Andreas Meyerhans dankt dem Buchteam.

An der Buchvernissage, die Ende März 2017 in der Mehrzweck- und Gymnastikhalle des Schulhauses Riedmatt stattfand, zeigte sich, wie stark die Einwohnerinnen und Einwohner Wolleraus die Ortsgeschichte mitgetragen haben. Die grosse Halle war bis auf den letzten Platz besetzt. Das nun vorliegende Buch lebt von den vielen Erinnerungen, Hinweisen und Fotografien, welche die Autorinnen und Autoren aus der Bevölkerung erhalten haben. In der Jubiläumsbeilage des Höfner Volksblatts sagt Andreas Meyerhans dazu: «Dank des Zusammenspiels zwischen dem Buchteam und der Bevölkerung sind Beiträge entstanden, die meines Erachtens einmalig sind und diese Ortsgeschichte auszeichnen.»

Damit leistet «Wollerau 1217–2017. Geschichte(n) eines Dorfs» einen äusserst wertvollen Beitrag zur Identität Wolleraus. In den Worten Ueli Metzgers lädt das Buch die Einwohnerinnen und Einwohner dazu ein, «sich mit ihrer Heimat auseinanderzusetzen, ihr Dorf noch besser kennenzulernen und ein Bewusstsein und Verständnis zu entwickeln, weshalb Wollerau zu dem geworden ist, was es heute ist».

Leistungen Beratung in der Konzeptphase, Entwicklung des Gestaltungskonzepts

«Wollerau 1217–2017. Geschichte(n) eines Dorfs» Herausgegeben von der Gemeinde Wollerau. Projektleitung: Andreas Meyerhans. Autorinnen und Autoren: Manuela Gili Sidler, Claudia Hiestand, Manuel Hiestand, Andreas Meyerhans, Peter Niederhäuser, Christian Winkler. Wissenschaftliche Beratung: Werner Röllin. Gestalterische Umsetzung und Layout: Ulla Becker

Weitere Informationen und Bestellung: www.800jahrewollerau.ch